Berlin – meine Stadt, meine Heimat, Vorbild für eine bessere Welt.

Vielleicht oder ganz bestimmt der persönlichste Beitrag, welchen ich mit der Welt teilen möchte.
Thema ist die wichtigste Stadt meines Lebens, meine Heimat und sie ist einfach liebenswert!

Nicht selten behaupte ich, dass Berlin ein Mustermodell des Zusammenlebens ist.
So viele unterschiedliche Menschentypen finden sich hier in „noch“ recht ausgewogenen gemischten Quatieren zusammen.
Religionszugehörigkeit, sexuelle Neigung, rechts, links, Spießer, ganz arm, obszön reich und sogar echte Berliner,
es klappt alles nicht perfekt, es gibt höchst verständlich alle Probleme und Nebengeräusche, aber es passt in dieser Stadt
so viel besser wie in anderen Metropolen.
Ohne irgendwelche Statistiken zu bemühen, meine Behauptung stütze ich auf mein Gefühl und auf den Puls dieser Stadt,
welcher Tag für Tag zu spüren ist.
Natürlich ist nicht alles gut und auch ganz ehrlich, verschiedene Projekte und Anliegen bekommen wir in Berlin nun mal gar nicht hin.
Der Flughafen ist nun das prominente Beispiel.
Aber weil Berlin gerade nicht perfekt ist,
weil wir nichts richtig können und immer schön Hilfe benötigen, weil wir nicht flüssig sind,
weil diese Stadt einfach nie fertig ist,
weil der Berliner es auch so meint und zeigt, wenn er Dich nicht mag,
weil diese Stadt aber auch so verletzlich ist und in den Zeiten der Machtsystemwechsel so viel durchmachen musste und immer wieder aufgestanden ist,
ist und bleibt ihr Bärenfell mein geliebter Rückzugsort.
Wer die Berliner Seele ergründen möchte, dem ist Hildegard Knef zu empfehlen.
Ihre Lieder über diese Stadt haben an Aktualität nie verloren und ich knie gedanklich vor dieser einzigartigen Lyrikerin nieder.
Na und?
Ich bleibe kurz bei Hilde. Sie erzählt in einem Ihrer Lieder über das „Na und?“, was uns Berlin als Rettungsring verliehen hat.
Es ist meine Lieblingsmetapher.
Dieses NA UND macht den Berliner auf der einen Seite knurrig und arrogant.
Aber auf der anderen Seite aber auch tolerant und widerstandsfähig.
Nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt 2016 schrieben die Medien über ein maximal unbeeindrucktes Berlin.
Wie schon eingangs erwähnt ist dieses der wohl subjektivste Artikel dieser Webseite.
Berlin, ick liebe Dir.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen